Lebe, bevor es zu spät ist!

Er opfert seine Gesundheit, um Geld zu verdienen.

Dann opfert er sein Geld, um seine Gesundheit zurück zu bekommen.

Er ist so auf die Zukunft fixiert, dass er die Gegenwart nicht genießen kann.

Das Ergebnis ist, dass er weder die Zukunft noch die Gegenwart lebt.

Er lebt so als würde er niemals sterben und er stirbt so als hätte er niemals gelebt.

– Dalai-Lama

Gefangen im Hamsterrad

Es gibt Momente im Leben, wenn der Alltag, die Menschen um uns herum sehr fordernd sind und der Rhythmus immer schneller wird. In diesen Phasen funktioniert man nur noch, versucht alles unter einen Hut zu bekommen und ignoriert die Warnsignale des Körpers. So lange, bis nichts mehr geht und man sich fragt, warum man seine Müdigkeit nicht erstgenommen hat oder dem Bedürfnis nach Ruhe nicht nachgekommen ist? Warum hat man nicht „Stopp!“ gesagt, als es noch ging?

Alle Warums erzeugen eine Opferrollen-Position

Vielleicht ist es dir auch passiert, dass du plötzlich krank wurdest und dich gefragt hast: „Warum passiert mir das? Warum heute? Warum gerade jetzt?“ Du siehst dich als Opfer und suchst einen Schuldigen, übst dich in Selbstmitleid…

Brich aus dem Muster aus!

Verzichte auf das Warum, die Frage blockiert dein Vorankommen! Heiße stattdessen deine Lektion willkommen und nimm sie dankbar an. Unangenehme Situation anzunehmen fällt uns Menschen sehr schwer. Deswegen meine Einladung an dich: Starte gleich Morgen nach dem Aufstehen und trainiere Dankbarkeit!

Probiere es einfach – fange mit einfachen Dingen an:

  • Ich bin dankbar, dass ich aufwache.
  • Ich bin dankbar, dass ich hören, sehen, denken kann.

Atme tief ein und sage:

  • Ich bin dankbar, dass ich atmen kann.
  • Ich bin dankbar für meinen Körper, für die Funktion meiner Organe, Muskeln, Knochen und Körperzellen.

Schaue dann nach draußen, in die Welt und sei dankbar für das, was du sehen kannst!