Der Ausweg aus Stress und Reizüberflutung

Heutzutage suchen immer mehr Menschen Auswege aus dem von Termindruck und Reizüberflutung geprägten Alltag. Teenager und Leute in Pension, berufstätige Mütter und gestresste Manager, Kranke oder Wochenendsportler, Leute wie du und ich – alle wollen wissen, wie man meditiert.

Ich habe eine gute Nachricht für dich: Meditation funktioniert!

Mit Meditation kannst du dein Bewusstsein selbst erforschen und verändern. Du kannst deine Konzentration verbessern, gelassener deinen Alltag gestalten und die Fülle des Lebens genießen. Dein Geist wird wacher und klarer. Du spürst Wohlbefinden und wachsende Ruhe. Meditation löst nicht externe Probleme deines Lebens, aber es hilft dir dabei, deine innere Widerstandskraft und deinen Gleichmut gegen Schicksalsschläge zu entwickeln und kreative Lösungen zu finden.

Es ist so einfach und trotzdem finden wir kaum Zeit, um uns z. Bsp. eine halbe Stunde hinzusetzen und unseren Atem zu beobachten. Die Umschaltung von einem Machermodus zu einem Modus der Anschauung und des Innehaltens fällt uns gar nicht leicht. Lös dich von der Vorstellung dass du irgendetwas aktiv machen musst, um richtig zu meditieren. Sobald du die für dich richtige Körperhaltung eingenommen hast, lenke deine Aufmerksamkeit auf deinen Körper und nimm wahr. Was empfindest du in diesem Augenblick, was fühlst du und wo nimmst du es wahr? Beobachte die Dynamik des inneren Geschehens, das Entstehen und Vergehen von Empfindungen, ohne irgendein zutun von dir.

Nimm Platz in dir und lausche und nimm die passive Haltung eines Zuhörers ein.

Achte darauf, bei deinen primären Eindrücken zu bleiben, ohne diese zu bewerten oder darüber nachzudenken. Wenn die Gedanken nicht mehr in deinem Körper bleiben, lass sie herumschweifen, wie Affen in den Bäumen. Aber gehe ihnen nicht nach. Es gibt Momente zwischen den Gedanken. Mach diesen Raum groß, breite diese Augenblicke aus, dann kommst du in ein Gefühl des Einsseins, mit dir, mit allem.

Es gibt viele Arten der Meditation. Den Atem beobachten, einen Bodyscan durchführen, Gefühle wahrnehmen oder auch eine geführte Meditation zu einem speziellen Thema. Das kann Selbstliebe, dein innerer Frieden, besseres Einschlafen oder Dankbarkeit sein.

Doch sie alle haben etwas gemeinsam: den Fokus von Außen in dein Inneres zu lenken.

Du hast diesen wunderbaren Anker, der dir Stabilität und Halt gibt, jederzeit bei dir. In einer Zeit, wo viele von uns das Gefühl haben, den Boden unter den Füßen zu verlieren. Wo sich alles noch schneller bewegt und der Wandel der Zeit uns so augenfällig beeinflusst.

Also: Alles, was du brauchst sind Zeit, Motivation und einen stillen Platz.

Beginne noch heute, es zahlt sich zu 100% aus!