Neue Perspektiven leicht gelernt

Kennst du noch das Lied von Waterlooo und Robinson aus dem Jahre 1976? Das – ist – meine kleine Welt, sie ist frei und ohne Sorgen, Denn in meiner kleinen Welt freu‘ ich mich auf jeden Morgen.“

So einfältig und niedlich es auf den ersten Blick auch erscheinen mag – die beiden Künstler haben vor über 40 Jahren genau das beschrieben, worum es bei einer positiven Lebenseinstellung geht: Positive Gedanken machen einen positiven Menschen, und positiven Menschen passieren positive Dinge.

Du hast es in der Hand

Es stimmt schon: Manche Menschen sind einfach immer gut drauf, haben super Laune und gehen mit einem stetigen Lachen durch die Welt. Sie sind einfach von Natur aus gut gelaunt und positiv. Aber auch, wenn man zuerst nur das Schlechte an einer Situation sieht und alles negativ bewertet, kann man durch ein positives Mindset „das Ruder herumreißen“, Negatives in Positives verwandeln.

Doch wie soll das gehen? Durch Training: Richte deine Aufmerksamkeit auf deine Gedanken und erlaube dir zu erforschen was du denkst.

Ja, es ist nicht leicht. Aber bei allem, was zunächst schwierig ist, hilft Übung, Training, Wiederholung. „Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen“ trifft es genau auf den Punkt. Das Training für positives Denken sieht so aus, dass du erst gar nicht auf negative Gedanken kommst! Das geht am einfachsten mit dem Werkzeug, das du schon hast und das dich sonst immer auf negative Gedanken bringt: Dein Gehirn.

Alles eine Frage der Perspektive

Du hast eine Absage bekommen. Ob Arbeit oder im Privatleben – Ablehnung ist nicht angenehm. Und schon läuft die Gedankenmaschinerie an: Die mag mich nicht, dem bin ich unsympathisch, der hat sicher eine Andere, die Stelle hat sicher eine Jüngere gekriegt, …

Werde dir dessen bewusst, dass du dich damit nur völlig unbegründet selbst runterziehst! Du stellst Mutmaßungen an, die dich negativ beeinflussen. Werde dir dessen bewusst und beobachte dich selbst und deine Gedanken in dieser Situation. Überlege dir stattdessen positive Gedanken und Gründe, warum es so gelaufen sein könnte!

Versuch das immer, wenn dir deine negativen Gedanken bewusstwerden. Überlege dir positive Gründe, finde positive Gedanken und lasse sie als neue Realität zu!

Hier ein paar Beispiele:

Ok, ich habe den Auftrag nicht bekommen, weil ich zu teuer bin. Aber das ist gut, denn sonst hätte ich einen unzufriedenen Kunden, der vielleicht versucht hätte, den Preis zu drücken. So kann ich mich nach Kunden umsehen, die meine Arbeit zu schätzen wissen und bereit sind, angemessen dafür zu bezahlen.

Warum sieht Frau dort drüben ständig zu mir her? Vielleicht kennen wir uns von irgendwo. Am besten, ich spreche sie einfach darauf an.

Jetzt ist mir der Bus vor der Nase davongefahren. Toll, dann nutze ich die Zeit und spaziere weiter zur nächsten Haltestelle. Macht gleich tausend Schritte mehr auf meinem Schrittzähler!

Ihr seht: Alles eine Frage der Perspektive und der Einstellung. Versucht es und genießt die neuen Erfahrungen, die euch der Perspektivenwechsel ermöglicht!